Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will.

- William Faulkner

"Was wäre wenn...?"

Was wäre wenn?

Am 22. August 1944, Deutschland stand in Flammen, wurden zwei Raketen mit einem mittleren atomaren Sprengkopf aus Peenemünde Richtung Moskau und London abgeschossen. Die dadurch erfolgte Zerstörung zwangen die Kriegsgegner, Sowjetunion und England augenblicklich zu einem Waffenstillstand. Auch Amerika wollte nichts mehr riskieren und entschloss sich sämtliche Kampfhandlungen einzustellen.

Mit Witz, Humor und Ironie, vermischt mit etwas Wahrheit, erlaube ich mir über dieses ernste Thema zu schreiben. Bei meiner utopischen Vorstellung über das "Was wäre wenn…" kommt die Satire mit einer gewissen Skurrilität nicht zu kurz.

Dieses Buch ist keine Dokumentation und auch kein Geschichtsbuch, und ganz sicher beinhaltet es keine Verherrlichung eines nationalsozialistischen Regimes. Vielmehr soll es unterhalten.

Churchill und Chaplin sind bekanntlich in einem reifen, für England typischen Durchschnittsalter gestorben und nicht, wie im Buch behauptet, an der landestypischen Pfefferminzsoße oder durch eine deutsche Kugel. Selbstverständlich starben auch Roosevelt und Truman eines natürlichen Todes statt an einer Kokzidiose… und was Stalin anbelangt, der wurde – seinem Schicksal entsprechend – von seinem Genossen Molotow hingerichtet.

Der Anlass für die Entstehung dieses Werkes ist der 70. Jahrestag der Befreiung. Sicher wird sich noch in 100 Jahren das deutsche Volk mit seiner Geschichte auseinandersetzen. Mit einem gewissen Erstaunen nimmt der mündige Bürger jedoch allmählich wahr, dass er seit Jahrzehnten von einer nicht abnehmenden Schwemme an Historikern überschüttet wird. Immer neue dokumentierte Fotos, Filmaufnahmen und Aussagen von Zeitzeugen kommen zu Tage. Ein Sammelsurium an Obskuranten der Vergangenheit.

Diese Erkenntnis bewog mich, die deutsche Geschichte einmal aus einem fiktiven Blickwinkel nach einem der Geschichte widersprechenden Endsieg darzustellen.

Ein neues Deutschland, ein neues Reich entsteht in einer demokratischen Diktatur. Die Forschungen und Entwicklungen, sei es im militärischen Bereich, in der Medizin, Technik, Steuerung der Großwetterlage und Weltraumforschung, nehmen eine unvorstellbare Überlegenheit in der Welt ein. Deutsche Großfirmen sichern den Lebensunterhalt der jüdischen Bevölkerung auf Madagaskar, die zwischenzeitlich dorthin übersiedelt wurde. Aus der ehemaligen Sowjetunion wird die deutsche „Großkolonie Russland“ entstehen und zwischen Franzosen und Deutschen verbindet sich eine Freundschaft ungeahnten Ausmaßes. Die Nazigrößen wie Himmler, Göring, Streicher u.a. passen nicht mehr in diese neue Gesellschaft, sie müssen sich mit ihrer Entmachtung und Verbannung nach Ostsibirien zurechtfinden. Adolf Hitler widmete sich nur noch seinem Lieblingsprojekt „Germania.“ Elvis Presley, The Beatles, John F. Kennedy und ihre königlichen Hoheiten Elisabeth und Prinz Philip sind dem neuen Deutschen Reich zugetan und zu guter Letzt bewirbt sich Sherlock Holmes auch noch bei der Gestapo. Aus England wird ein deutsches Generalgouvernement und von dem seit Jahren deutsch freundlich gesinnten Herzog von Windsor und seiner Frau Gemahlin Wallis Simpson, regiert.

Mit einem gepfefferten Sarkasmus wird der Leidensweg der ehemaligen Alliierten USA und England beschrieben, sie sind die Hauptleidtragenden dieser skurrilen Geschichte. Zwischen den Zeilen versäume ich es nicht, auch auf die Kriegsverbrechen der Alliierten und an Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht nur durch systematische Ausrottung eines stolzen Naturvolkes, der Ureinwohner Amerikas, der Indianer, hinzuweisen. Auf besonderer Veranlassung des Deutschen Reiches wurde vor dem Weltgerichtshof eine beispielslose Wiedergutmachungsforderung gegen die USA eingeleitet.

Aus der NSDAP wird schlussendlich eine Wirtschaft – und Betriebsgenossenschaft, ein riesiger Konzern, - und der weltgrößter Arbeitgeber.

"Der Auftrag"

Der Auftrag
Mit gezielten Persiflagen macht der Autor auf verschiedene politische Systeme und deren Volksvertreter aufmerksam. Durch eine imaginäre Sprachkunst versucht er, seine Leser mit spannungsgeladenen Themen zu begeistern. In epischen Dimensionen durchstreift er die Lebensgewohnheiten seiner Protagonisten, historische Stätten, Bräuche und Traditionen.

Ein spannender Thriller, der sich mit Geheimbünden und Organisationen beschäftigt, die alle nur ein Ziel haben, die zwei wertvollsten Gegenstände zu finden hinter denen die gesamte Menschheit her ist. In diesem Buch beschäftige ich mich weiterhin mit historischen Gegebenheiten, germanischen Riten, kirchliche Glaubensrichtungen und deren Würdenträger, ausführlich mit Churchill Zitaten, mit Amerikas Position zu Deutschland vor und nach dem Krieg.

Der Protagonist dieser obskuren Geschichte ist ein ehemaliger hochdekorierter deutscher Stabsoffizier, der mit seinem Sohn Siegfried (Oberleutnant bei der Bundeswehr), seinem Schwiegersohn Sarrazin, (Fahnenjunker der Bundeswehr), der die Wendigkeit und Intelligenz eines Falken besitzt und mit seiner Schwiegertochter Alfrun, einer Kämpferin, die das Geheimnis der "Elfen" kennt, erfolgreich sein. Nach spektakulären Abenteuern und unter der tatkräftigen Mithilfe ihrer beiden riesigen Schutzhunde "Wotan und Landogar", finden sie schlussendlich diese beiden geheimnisvollen Gegenstände. Die Stätten an denen meine Akteure ihre Abenteuer erleben, beschreibe ich für den Leser verständlich, hintergründig und wirklichkeitsnah.

Im Schlusswort offenbare ich die beschämende, erschütternde Bildungsstudie an deutschen und auch an englischen und amerikanischen Schulen, sowie einen Artikel: "Wie der Hass auf Deutschland das englische Empire ruinierte."

Du wirst meinen Eifer, Dir dienlich sein zu wollen, achten, ebenso meine Absicht, mich zu bemühen, Dir mit meinem Buch zu gefallen – oder Du wirst vielleicht meine Arbeit gut heißen, wenn Du sie auch nicht umkränzen willst mit Deinem Applaudieren …
Das, was mir diesen schmeichelhaften Gedanken eingibt, ist die Hochachtung, die ich vor Deiner Klugheit und vor Deinem Gerechtigkeitssinn habe. Denn anständige Menschen stellen ihre eigenen Betrachtungen über ein Thema, mit dem sie sich ausreichend befasst haben, an, bevor sie sich ein Urteil darüber bilden. Daher bin ich davon überzeugt, dass Du mich nicht tadeln wirst, ein Buch geschrieben zu haben, welches Du Dir schon oft zu lesen gewünscht hast und bei dem Du nicht genervt aufstöhnst, sondern vielmehr die Motivation erkennst, die mich bewegte und die auslösenden Gründe, es Dir so zu geben, wie es nun vorliegt. Diese Motivation liegt vor allem darin begründet, auf beachtenswerte Dinge, die sich in den vergangenen Jahrzehnten zugetragen haben, hinzuweisen. Auf viele Geschehnisse, in die erst seit einigen Jahren eine Akteneinsicht möglich ist, da sie bislang unter Verschluss in verstaubten Archiven lagerten. Da Du die oft seltsamen Anführungen in meinem Buch sicher nicht immer mit Klarheit durchschauen wirst, da darin häufig doppelsinnige Worte verborgen sind und Du trotzdem die Mühseligkeit auf Dich lädst, diese zu lesen, erweckt dies in mir Respekt für Deine Person. Erkenne also mit Vergnügen und mit Hochachtung den Sinn dieses Werkes – aber auch, was es Dir beschwörend anbietet, während ich Dir Frieden und Seelenheil wünsche.